Rheinzeitung 18.11.2014: Artikel über das Konzert der Mainzer Hofsänger in der Christuskirche Rheinzeitung 20.09.2014: Artikel über die Christuskirche zum Tag des offenen Denkmals  06.10.2014: Scheckübergabe zugunsten der Christuskirche Andernach Der Förderverein Christuskirche Andernach e.V. übergab heute einen Scheck in Höhe von 17.159,802 Euro an Herrn Jochen Annuß, Vorsitzender des Presbyteriums der evangelischen Gemeinde Andernach. Der Verein hat sich seit seiner Gründung im Jahre 2012 zur Aufgabe gemacht, finanzielle Hilfe für die Renovierung zum Erhalt der Bausubstanz der historischen Kirche in der Altstadt von Andernach zu leisten. Dazu wurden bisher viele Aktionen wie Dachkonzerte, Flohmärkte, Lesungen und als Höhepunkt im vergangenem Jahr erstmalig eine Hubertusmesse durchgeführt, bei denen Dank großer Unterstützung der Bevölkerung und ortsansässiger Sponsoren namhafte Summen zusammengetragen werden konnten. Auch in diesem Jahr wird es wieder eine ganz besondere Veranstaltung geben, denn es ist dem Förderverein gelungen, für ein Benefizkonzert der Extraklasse die aus Funk und Fernsehen bekannten Mainzer Hofsänger zu gewinnen! Karten für das Konzert am 08.11.2014 um 19:00 Uhr in der Christuskirche können ab sofort in Andernach in der Buchhandlung Buchen und in der Turmapotheke erworben werden. 08.03.2013: Mitgliederversammlung des Fördervereins Christuskirche Am 8. März 2013 hat der Förderverein Christuskirche Andernach e.V. zu seiner 1. Mitgliederversammlung eingeladen. Nachdem die 1. Vorsitzende Frau Nickel die anwesenden Mitglieder begrüßt hatte, gab sie eine kurze Übersicht über die Aktivitäten des Vereins seit seiner Gründung im Mai letzten Jahres. Alle Veranstaltungen dienten allein dem Zweck der Geldbeschaffung für Maßnahmen  zur Erhaltung der Christuskirche: die  Dachkonzerte in der Kirche, der Trödelmarkt am Europatag, der Verkauf der gesponserten Kalender zu verschiedenen Gelegenheiten. Anschließend legte der Schatzmeister des Vereins den Bericht der geprüften Vereinskasse vor sowie der Finanzplan für 2013 vor. Danach haben die  Anwesenden den Vorstand entlastet. Anschließend referierte der federführende Architekt Klaus Gesell über die bereits erfolgten und über die noch vorzunehmenden Baumaßnahmen. Zum Abschluss hat Herr Pfarrer Christian Schulte einen Vortrag über die Geschichte der Christuskirche Andernach gehalten – von der ehemals dem heiligen Nikolaus geweihten Stadtkirche bis hin zur Christuskirche der Neuzeit. Glücklicherweise hat man sich 1969 nicht für den Abriss dieses Baudenkmals entschieden. Es war eine sehr interessante und aufschlussreiche Versammlung. 20.01.2013: Dachkonzert - Benefiz mit Witz Der Förderverein Christuskirche Andernach hatte zum ersten Dachkonzert des Jahres 2013 in den Gemeindesaal der Kirche eingeladen. Die Benefizveranstaltung stand unter dem Motto „Die Wut über den verlorenen Groschen  – Kirche und Geld“. Wer trotz des drohenden Blitzeises gekommen war, erlebte zwei kurzweilige Stunden, in denen mit Literatur und Musik das Thema geistreich umkreist wurde. Das Kammerorchester „ Die Concertinis“ interpretierte klangschön die Höhen und Tiefen des Börsengeschehens, wie sie G.Ph.Telemann seinerzeit in Frankfurt  erlebt und komponiert hatte. In acht kurzen Liedern hatte derselbe Komponist Tugenden und Laster rund ums Thema Geld dargestellt. Gabi Weis, begleitet von Armgard Schmidt (Klavier) und Ute Winkler-Jahn (Cello), trug sie mit ihrer schönen Altstimme sicher und ansprechend vor. Als Soloinstrument drückte das Klavier „die Wut über den verlorenen Groschen“ (L.v.Beethoven) lautmalend aus.  Unter den flinken Fingern und zupackenden Händen der Pianistin Armgard Schmidt glänzte auch ein satirisches Solostück von E.Satie. Aus der „Golden Sonata“ für zwei Violinen und Basso continuo von H. Purcell erklangen zwei Sätze  mit G. Krause,  M. Knichel, A. Schmidt und U. Winkler-Jahn, die gekonnt vorgetragen wurden. Die Musik wie die Wortbeiträge waren Teil der Konzeption, die Witz und Ernst, Ironie und Tiefsinn verbunden hatte. Dafür standen auch die Textauszüge von K. Tucholsky, B. Brecht, E. Roth und vor allem die eigens zu diesem Abend erstellten „Predigten“ von Pfarrer Friedemann Schmidt-Eggert, von ihm auch selbst gehalten. Da zeigte sich, dass auch die Heiligen Schriften nicht nur Heiliges enthalten, sondern  auch den unheiligen Umgang mit Geld kennen. Und das wird keineswegs immer als unmoralisch gegeißelt, sondern  manches bleibt mehrdeutig. Und bei diesem Prediger wurde auch klar, dass auch das ernsthafte Anliegen zum Thema Kirche, Gott und Geld – knackig und kurz formuliert, mit Witz serviert und mit Schmunzeln konsumiert, den Weg besser in Kopf und Herz der Zuhörer findet als bitterböse Buß- und Gardinenpredigten. Getränke, kleine kulinarische Genüsse und Sprichwörter zum Thema auf jedem gastlich gedeckten Tisch trugen ebenso zum beschwingten Abend bei wie das gemeinsam geschmetterte Salon-Chanson „Gage“. Wer nicht an diesem Abend teilgenommen hat, hat etwas verpasst. Der Förderverein konnte sich an diesem Abend über das Dargebotene freuen. Dafür bedankte sich die Vorsitzende Frau Silke Nickel bei allen Beteiligten von ganzem Herzen, auch für die Spenden des Abends von rund 450,- Euro.   15.02.2012: Förderverein Christuskirche Andernach e.V. hat sich gegründet   Innerhalb des vorherigen Presbyteriums gab es eine Fundraising-Gruppe, die sich die  Aufgabe  gestellt  hatte,  Menschen  für  die  Kirchenarbeit  zu  gewinnen  und Spenden  einzusammeln.  Ehemalige  Mitglieder  dieser  Gruppe  gründeten  mit anderen   engagierten   Bürgern   unserer   Stadt   am   15.   Februar   2012   den "Förderverein  Christuskirche  Andernach  eV.",  dieser  arbeitet  selbstständig  und unabhängig, ist konfessionell ungebunden und als gemeinnützig anerkannt. Die  Wertschätzung  der  Christuskirche  als  kulturelles  Erbe,  das  mit  anderen historischen Gebäuden unser Stadtbild geprägt hat, gilt es zu bewahren und für die Zukunft zu erhalten. Die Dachsanierung und die Schutzhülle für das Mauerwerk haben rund 800 000 € gekostet und 200 000 € Schulden müssen getilgt werden. Nun haben sich neue Schäden  im  Dachgebälk  offenbart,  so  dass  neue  unvorhersehbare  Kosten entstehen.   Wir sind der Ansicht, dass die Christuskirche über die Gottesdienste hinaus von allen Bürgern gerne und häufig als Konzertkirche genutzt wird, so dass neben den evangelischen Gemeindemitgliedern auch die Freunde historischer Bauwerke und Musikliebhaber einen Nutzen davon haben. Der Förderverein möchte die Möglichkeit geben, dass sich alle Bürger am Projekt Christuskirche verantwortungsvoll beteiligen können. Deshalb werben wir um die Mitgliedschaft  in  unserem  Förderverein  und  haben  das  Anmeldeformular  und unsere Ziele diesem Gemeindebrief beigeheftet. Die  Beiträge  und  Spenden  sind  steuerlich  absetzbar.  Als  Nachweis  für  das Finanzamt gilt bis zu einer Spende von 200 € jährlich der Überweisungs oder der Abbuchungsbeleg.  Bei   größeren   Beträgen   -   oder   auf   Wunsch-   werden Spendenquittungen zugesandt. In der Gründungsversammlung  wurde satzungsgemäß für 3 Jahre der  Vorstand gewählt,  der  sich  in  einem  feierlich  gestalteten  Zentralgottesdienst  am  Sonntag, dem 17. Juni 2012, der ev. Kirchengemeinde vorgestellt hat:   Vorsitzende: Frau Silke Nickel Stellvertreter: Herr Helmut Freise Herr Dieter Rollmann   Schatzmeister: Herr Volker Stähle Schriftführerin: Frau Wilma Schnick Beisitzer: Herr Martin Fuchs Frau Claudia Geisen   Als ständige Berater stehen dem Vorstand Frau Ute Winkler-Jahn und Frau Christel Ressler zur Seite.  Herr Walther- Friedrich Schmidt wird erfreulicherweise unsere Aktionen zugunsten des Erhalts der Christuskirche weiterhin mit seinem selbst kreierten Dachmodell der Christuskirche unterstützen.   Der von unserem Förderverein am 1.Juli 2012 organisierte Trödelmarkt erwirtschaftete eine Summe von 2800 €. Allen  Helfern,  den  Sachenspendern  und  Kuchenbäckern, insbesondere Frau Carstensen und Frau Gunesch, die beide unermüdlich rund um den Tag die Hände voll zu tun hatten, sei recht herzlich gedankt.   Wir hoffen in der evangelischen Kirchengemeinde auf eine positive Resonanz, da wir  mit  voller  Konzentration  auf  die  Christuskirche  unsere  ehrenamtliche  Arbeit leisten.  Projekte,  die  wir  zukünftig  veranstalten,  werden  in  den  Andernacher Zeitungen  angekündigt.  Die  gespendeten  Gelder  werden  ausschließlich  für  den Erhalt der Christuskirche verwendet.  
Archiv: 2015
Spendenkonto: IBAN: DE89   5765 0010 0098 0339 39 BIC: MALADE51MYN (KSK Mayen) oder: IBAN: DE05 5776 1591 0527 6997 00 BIC: GENODED1BNA (VoBa RheinAhrEifel) Stichwort jeweils: Christuskirche
Förderverein Christuskirche Andernach e.V.

2012-2014

Archiv