01.03.2015: Erfolgreiches Dachkonzert Am Sonntag, den 1. März, fand in der Kreuzkirche Andernach das erste der sogenannten Dachkonzerte dieses Jahres statt, organisiert vom Förderverein Christuskirche. Als Hausherr übernahm Pfr. Gundalin die Begrüßung der zahlreich erschienenen Konzertbesucher. Dann eröffnete das Orchester „Die Concertinis“ unter der Leitung von Fr. Winkler-Jahn den Abend mit der Salzburger Sinfonie in F-Dur (KV 138), einer frühen Komposition des jungen Mozart. Das Orchester brachte den Grundcharakter des dreisätzigen heiter-beschwingten Werkes gut zum Ausdruck, was das Publikum auch gleich entsprechend quittierte. Es folgte  ein weiteres Werk Mozarts: die Klaviersonate KV 333, die in der Literatur als episch-lyrisch bezeichnet wird; episch, da schon von beachtlicher Länge, lyrisch, da in allen drei Sätzen von recht melodiöser Thematik.  Ihren Grundcharakter brachte der Solist (Helmut Freise) in angemessenen Tempi zum Ausdruck; erfreulich, dass er sich vor allem im 2. Satz die erforderliche Zeit dazu nahm. Noch vor der Pause dann ein Zusammenwirken von Orchester und Klavier: ein kleines Klavierkonzert in Es-Dur von Carl Abel (1725-1787), einem heute mehr oder weniger vergessenen Komponisten, der vor allem in London zusammen mit Johann Christian Bach wirkte. Das zweisätzige recht gefällige Werk in der Tradition der Mannheimer Schule kam beim Publikum sehr gut an, was der lange  Beifall noch vor der Pause bewies. In der Pause boten Vorstandsmitglieder des Vereins den Besuchern Getränke und Brezeln an, was gut angenommen wurde. Offenbar bot das bisher Dargebotene genügend Stoff für Gespräche, dehnte sich die Pause doch ein wenig. Nach der Pause begann dann der Solist; auf dem Programm stand die erste vollständige Klaviersonate F. Schuberts, die er als 19-Jähriger komponierte. Für ein Livekonzert dürfte diese Sonate eine Rarität sein. Einerseits, wie bei Schubert üblich, gibt es eine Fülle von Motiven, andererseits ist doch zu merken, dass er mit den Satzformen noch ringt, vor allem im 1. u. 3 Satz, während der mittlere langsame Teil schon von echter Schubert`scher Melodik zeugt. Zum Abschluss des Konzerts boten „Die Concertinis“ dann fünf deutsche Tänze für Orchester, teils mit, teils ohne Trioteile, dar, ebenfalls von F. Schubert und ebenfalls ein Frühwerk. Natürlich schwungvoll interpretiert und geleitet von und mit der Dirigentin. Langanhaltender herzlicher Applaus des dankbaren Publikums war der Lohn für das Konzert und die viele vorbereitende Arbeit der Musiker, die ja alle, man muss das einmal anmerken, Amateure sind. Zum Schluss das Dankeschön von Herrn Gundalin und Frau S. Nickel, der Vorsitzenden des Fördervereins, für den gelungenen Abend, natürlich mit dem obligaten Blumenstrauß bzw. Weinflaschen für die Dirigentin und den Solisten. Frau Nickel wies nochmals auf die Ziele des Fördervereins hin mit der Bitte um entsprechende Spenden sowie auf folgende Konzerte. 20.03.2015: Vorstandswahlen und Jahresberichte Am 20. März d.J. fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Fördervereins Christuskirche Andernach e. V. statt. Im Mittelpunkt stand die seit Vereinsgründung erstmalige Neuwahl des Vereinsvorstandes statt. Nach der Begrüßung berichtete die 1. Vorsitzende Frau Silke Nickel von der Arbeit des Vereinsvorstandes im Vorjahr. Insgesamt 4 Konzerte, darunter der große Auftritt der Mainzer Hofsänger im November, wurden organisiert; am Europatag veranstaltete der Verein wie gewohnt seinen Flohmarkt. Man nahm an den Aktivitäten am Tag des offenen Denkmals teil, vor Ostern und Weihnachten gab es Infostände in der Fußgängerzone. Es fanden 9 Vorstandssitzungen und mehrfach Gespräche mit dem Vorsitzenden des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde statt. Die Vorsitzende dankte nochmals allen Helfern und Organisatoren. Die Aktivitäten des Vereins bilden ja eine Bereicherung des Andernacher Kulturlebens, auch wenn sie in erster Linie den Zwecken des Vereins und damit dem Erhalt der Christuskirche zugutekommen sollen. So konnte der Verein seine Bezuschussung zu Baumaßnahmen in 2014 auf über 17.000 Euro steigern. Der Kassenwart Herr Volker Stähle gab seinen Kassenbericht ab, erläuterte die einzelnen Posten und den Jahresab- schlussbericht. Nachdem die Kassenprüfer Herr Jan Breuer und Frau Lisbeth Sözuer die Korrektheit der Buchhaltung und der Bilanz attestiert hatten, wurde der Vorstand insgesamt, insbesondere der Kassenwart entlastet. Die Neuwahlen des Vorstandes unter der Leitung von Herrn Georg Schuch ergaben folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzende: Frau Silke Nickel, 2. Vorsitzende: Herr Dieter Rollmann, 2.Stellvertretender Vorsitzende: Herr Martin Fuchs, Kassenwart: Herr Volker Stähle, Schriftführer: Herr Helmut Freise, 1. Beisitzerin: Frau Christel Ressler, 2. Beisitzerin: Frau Annemarie Weyer. Frau Wilma Schnick schied auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, natürlich gab es für ihrer vielfältige Tätigkeit im Verein einen herzlichen Dank und ein Blumengebinde. Es folgte die Vorstellung des Wirtschaftsplanes für 2015, der mit einer Ergänzung genehmigt wurde. Auch in diesem Jahr wird der Verein voraussichtlich die weiteren Baumaßnahmen an der Christuskirche mit einem namhaften Betrag jenseits der 15.000 Euro bezuschussen können. Die Vorsitzende gab einen Ausblick auf die weiteren geplanten Aktivitäten des Vereins: Am 16.4, 21.6 u. 13.9 werden wieder Dachkonzerte veranstaltet, am Europatag findet der Flohmarkt statt, für den Oktober und den November sind weitere Veranstaltungen in Planung. Nähere Informationen kann man der regionalen  Presse rechtzeitig entnehmen. Zum Abschluss hielt Herr Stähle einen mediengestützten Vortrag über eine Begehung des Kirchendaches durch den Vereinsvorstand. Die Fotos gaben ein beeindruckendes Zeugnis von den Schäden am Dachstuhl und der Notwendigkeit seiner Sanierung. Durch eine Mitgliedschaft im Verein können Sie hierbei helfen. Frühjahr 2015: Auszug aus dem Gemeindebrief Am 1. März fand das 1. Dachkonzert des Jahres in der Kreuzkirche statt. Die Werke von Mozart und Schubert, insbesondere das Klavierkonzert von Carl Abel kamen bei den ca. 70 Zuhörern sehr gut an.  Ausführende waren das Orchester „Die Concertinis“ unter Leitung von Frau Ute Winkler-Jahn und Helmut Freise (Klavier). Zu berichten ist noch von der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereins am 20. März, auf dem man auch einen kleinen Vortrag mit Bildern über die Schäden am Dach der Christuskirche hören konnte. Wichtigster Tagesordnungspunkt war sicher die Wahl des neuen Vorstandes, der zu großen Teilen der alte ist. Dennoch hier das Ergebnis: 1. Vorsitzende: Frau Silke Nickel, 2. Vorsitzender: Herr Dieter Rollmann, 2. Stellvertretender Vorsitzender: Herr Martin Fuchs, Kassenwart: Herr Volker Stähle, Schriftführer (u. Presse): Herr Helmut Freise, 1. Beisitzende: Frau Christel Ressler, 2. Beisitzende: Frau Annemarie Weyer. Genannt werden sollte noch als beratendes Mitglied Frau Ute Winkler-Jahn. Es soll noch erwähnt werden, dass der Förderverein Baumaßnahmen an der Christuskirche im Jahr 2014 mit ca. 17000,- Euro unterstützen konnte. 21.06.2015: Oleg Pokhanovski und Edmund Dawe gastierten in Andernach Am 21. Juni war in Andernach der bekannte Geigenvirtuose Oleg Pokhanovski mit seinem Begleiter am Klavier, Edmund Dawe, zu hören. Im Rahmen der Dachkonzerte des Fördervereins Christuskirche Andernach e. V. gastierten die beiden Künstler am Sonntagabend in der Christuskirche.  Als Hausherr übernahm Herr Pfr. Andreas Horn die Begrüßung und stellte auch die Künstler und Werke des Abends mit einigen kurzen Worten vor. Das Programm , die 24 Capricen op.1 des Niccolò Paganini, hatte beachtliche 150 Zuhörer zur Aufführung gelockt. Dies berühmte äußerst schwere Werk des bekanntesten Geigenvirtuosen des 19. Jahrhunderts beherrschte Oleg Pokhanovki perfekt. Es gelang ihm nicht nur, alle  technischen Schwierigkeiten zu meistern, sondern dabei auch noch die thematischen Zusammenhänge herauszuarbeiten und die teils schon romantische Melodik differenziert zu Gehör zu bringen. Dass er das Werk komplett auswendig spielte, ist schon eine erstaunliche Meisterleistung dazu. Bei den meisten Stücken begleitete ihn am Klavier Edmund Dawe, und das natürlich kongenial. Der Klavierpart stammt übrigens aus der Komponistenfeder Pokhanovskis selbst, der auch ausgebildeter Pianist ist. Dass die beiden Künstler dem Förderverein vermittelt werden konnten, war ein Glücksfall für die Andernacher Musikfreunde. Die beiden Künstler befinden sich zur Zeit in einem Sabbatjahr, welches sie zu ausgedehnten Konzertreisen in verschiedene Kontinente nutzen. Beide lehren als Professoren an der Universität von Manitoba (Winnipeg) in Kanada. Beide erhielten schon zahlreiche Preise bei verschiedenen Wettbewerben. Edmund Dawe wurde in Kanada, Oleg Pokhanovki in Moskau ausgebildet. Die Zuhörer dankten den Künstlern für ihre virtuose Meisterleistung mit lang anhaltendem Applaus, natürlich dankte auch der Förderverein mit Worten und einem kleinen Präsent. Am Ende konnten die Besucher ihre Dankbarkeit durch Spenden für den Förderverein und damit für den Erhalt der Christuskirche zum Ausdruck bringen. Sommer 2015: Auszug aus dem Gemeindebrief Zunächst ein kurzer Tätigkeitsbericht über die Arbeit des Vereins von Januar bis Juli 2015. Was man von außen kaum wahrnimmt, sind die Vorstandssitzungen, auf denen Veranstaltungen beraten, notwendige Vorbereitungen organisiert und Arbeiten verteilt werden müssen sowie über die Unterstützungen für die weiteren Baumaßnehmen an der Christuskirche und die nötige Zusammenarbeit mit der Gemeinde beraten und beschlossen werden. Davon gab es bisher sechs : Am 14.01., 25.2., 08.04., 20.05. 17.06. und 22.07. Außerdem fand die jährliche Mitgliederversammlung am 20.03. statt mit der turnusmäßigen Neuwahl des Vorstandes, worüber schon im letzten Gemeindebrief berichtet wurde. Ein Gespräch mit Herrn Annuß, dem Vorsitzenden des Presbyteriums, fand am 10.03. statt. Folgende Veranstaltungen und öffentliche Tätigkeiten des Vereins sind zu vermelden. Am 1. März fand das 1. Dachkonzert  mit den Concertinis unter der Leitung von Frau Winkler-Jahn zusammen mit H. Freise statt. Ein sehr erfolgreicher Auftritt des Bristoler Universities Chors und Orchesters folgte am 16. April, ein ebenfalls sehr gut besuchter Violinabend mit dem auch international bekannten Geiger Oleg Pokhanovski und seinem Partner am Klavier Edmund Dawe ist vom 21. Juni zu vermelden. Am 26.Juli betreut der Förderverein eine Veranstaltung von Rhein-Vokal in der Christuskirche mit einem Angebot von Erfrischungen. An weiteren Aktivitäten ist zu vermelden: Am 28. März ein Infostand in der Fußgängerzone mit Einnahmen fördernden Angeboten. Ebenfalls recht erfolgreich die Teilnahme am Tag der offenen Stadt am 13. Juni mit einem Stand vor der Christuskirche, diesmal auch wieder mit verschiedensten Angeboten. Am Europatag, dem 4. Juli, dann die Großveranstaltung des Flohmarktes mit Café, übrigens am heißesten Tag des Jahres. Der Hitze wegen durfte diesmal auch der Kircheninnenraum genutzt werden. Naturgemäß war der Besuch des Marktes und das Käuferinteresse nicht so groß wie in den vergangenen Jahren, trotzdem war der Gesamterlös noch recht ansehnlich und das Durchhaltevermögen der Vorstandsmitglieder und zahlreichen Helfer, denen hier nochmals gedankt sei, erstaunlich. Im 2. Halbjahr stehen noch folgende Veranstaltungen auf dem Programm, zu denen der Förderverein alle Interessierten herzlich einlädt. 13. September: Dachkonzert mit der Jungen Philharmonie Neuwied mit einem klassischen, nichtsdestotrotz sehr schönem Programm dieses 40- Musiker-Orchesters unter der Leitung von Andreas Weiss. 18.00 Uhr Christuskirche 04. Oktober: Großveranstaltung: Zum Erntedankfest zunächst natürlich ein entsprechender Gottesdienst, geleitet von Pfr. Schulte, musikalisch gestaltet von einer in Andernach bekannten Dixieland-Combo unter Leitung von Herrn Müller. Danach ein Mittagessensangebot mit Gerichten rund um die Kartoffel, einem weiteren Auftritt der erwähnten Band, einer Lesung von der Heimat- u. Plattautorin G. Pfeil, einem speziellen Angebot für Kinder mit Spiel und Kunst sowie einem Kaffee und Kuchen-Angebot. Ab 10.00 Uhr Christuskirche 18. Oktober: Dachkonzert zum Thema Wein- und Musik mit der Möglichkeit einer Weinprobe sowie mit Lesungen, gestaltet von den Concertinis mit Gästen. 18.00 Uhr Gemeindesaal der Christuskirche. 08. November: Lesung mit dem Andernacher Krimiautor Andreas Schulte. Dez. 2015: Für einen der Adventssamstage ist nochmals ein Infostand in der Innenstadt geplant. Näheres kann man der örtlichen Presse, jeweils  ein, zwei Wochen vorher entnehmen. 04.07.2015: Heißer Flohmarkt am Europatag Am Europatag, dem 4.7., beteiligte sich der Förderverein Christuskirche Andernach e. V. wie auch schon in den Vorjahren mit einem Flohmarkt. Obwohl alle Beteiligten wussten, dass der heißeste Tag des Jahres bevorstand, in der Innenstadt mit Temperaturen bis zu 40 Grad, gingen die Vorstandsmitglieder und alle Helfer des Tages engagiert zu Werke, gewappnet mit reichlich Trinkbarem. Als der Verkauf gegen 10 Uhr losging, lagen schon fast zwei Stunden Aufbauarbeit hinter ihnen. Da die Kirchengemeinde der Hitze wegen teilweise die Benutzung des Kircheninnenraumes und des Kreuzganges gestattet hatte, waren nur wenige Stände zur Anlockung von Käufern und Interessenten vor der Kirche aufgebaut. Im Gemeindessaal gab es wie üblich das Cafè mit reichlich Kuchenauswahl. Gegen 16 Uhr begann der Abbau. Nicht verkaufte Waren wurden wie immer der Arbeitsloseninitiative „Perspektive“ zur weiteren Nutzung überlassen. Auch wenn des zu schönen Wetters wegen insgesamt wie in der ganzen Stadt nicht so viel los war und weniger Interessenten und Käufer vorbeischauten als in den vergangenen Jahren, erbrachte der Kassensturz am Tagesende doch noch ein ansehnliches Resultat. Gelohnt hat sich so der Schweiß der Mitarbeiter dann doch noch. Diesen sowie allen Spendern von Waren, Kuchen und Barem sei an dieser Stelle nochmals gedankt. Die nächste Großveranstaltung des Fördervereins findet am 13. September um 18 Uhr in der Christuskirche statt: Im Rahmen der Dachkonzerte gastiert die Junge Philharmonie Neuwied unter der Leitung von Andreas Weiss in Andernach. 13.9.15: Neuwieder Philharmoniker begeisterten In Andernach Am 13. Sept. 2015 gastierte die Junge Philharmonie Neuwied in der Christuskirche Andernach im Rahmen der sog. Dachkonzerte, die vom Förderverein Christuskirche Andernach e. V. unter der Federführung von Frau Winkler-Jahn veranstaltet werden. Dass das Neuwieder Orchester sich unentgeltlich an dieser Reihe von Benefizkonzerten zugunsten des Erhalts der Christuskirche beteiligte, ist nicht selbstverständlich und persönlichen Kontakten zu seinem Leiter Andreas Weis zu verdanken. Der in Andernach lebende und auch hier aufgewachsene Dirigent stellte ein ansprechendes Programm mit Werken von Schubert, Rode und Mozart vor. Nach der Begrüßung durch den Hausherrn Pfr. Gundalin  machte Franz Schuberts (1797-1828) „Ouvertüre im italienischen Stil“ in D-Dur den Anfang, die der Dirigent  und sein junges Orchester so locker und beschwingt rüberbrachten, wie sie von Schubert gedacht war. Im Anschluss dann das wohl bekannteste Violinkonzert des französischen Komponisten Jaques Rode, das  7. Violinkonzert in a-moll,  in dem auf klassischem Boden schon deutlich romantische Elemente aufkommen. Der französische Komponist lebte ja auch gewissermaßen in beiden musikalischen Epochen (1774-1830). Als Solistin wagte sich an dieses schwierige Werk Viktoria Scharenberg, seit 2013 ist sie Konzertmeisterin des Orchesters. Sie studiert neben der Schulmusik noch Solovioline in Köln bei Professor Triner und setzt demnächst ihr Studium an der renommierten Musikhochschule Folkwang in Essen fort. Den hohen Ansprüchen des Konzerts wurde sie durchaus gerecht, in technischer wie musikalischer Hinsicht, in Ton und Ausdruck. Die kommenden Jahre in Essen werden sie sicher noch weiter voranbringen.  Die nun folgende Pause gab dem Förderverein Gelegenheit, Erfrischungen anzubieten, wovon das Publikum erfreulicherweise reichlich Gebrauch machte. Immerhin war das Konzert mit seinen etwa 160 Zuhörern hervorragend besucht. Im 2. Teil kommt dann Mozarts Sinfonie Nr. 40 in g-moll zur Aufführung. Dieses 4-sätzige Werk wird in der entsprechenden Musikliteratur erstaunlich verschieden charakterisiert, manche sehen vor allem Tragik, Wehmut, gar Pessimismus als vorherrschende Stimmung, für Schumann war die Sinfonie dagegen voll „griechisch schwebender Grazie“. Für den Verfasser dieser Zeilen legte der Dirigent den Schwerpunkt seiner Interpretation mehr in die Richtung von Schumanns Zitat. Die Aufführung der wohl bekanntesten Mozartsinfonie gelang zur vollen Zufriedenheit des Publikums, vor allem der ob seiner Länge schwer zu meisternde 2. Satz. Der Lohn: langanhaltender Applaus mit mehreren „Vorhängen“. Zum Abschluss dann der offizielle Dank durch die Vorsitzende des Fördervereins, Frau Silke Nickel, mit den obligaten Präsenten und einigen Hinweisen zu den Zielen des Vereins und der Verwendung der erhofften reichlichen Spenden. Wie zu hören war, hat sich das Konzert auch in dieser Hinsicht, nämlich dem Erhalt der Christuskirche, durchaus gelohnt. 4.10.15: Beschwingtes Erntedank- und Kartoffelfest begeisterte Besucher Am 4. Oktober hatten die Evangelische Kirchengemeinde und der Förderverein Christuskirche Andernach e. V. zu einem ganz besonderen Erntedankfest in die Christuskirche eingeladen. Im thematischen Mittelpunkt stand die Kartoffel, eines der Grundnahrungsmittel der Welt. Eröffnet wurde der Tag mit einem Gottesdienst, wie es ihn nicht alle Tage gibt. Die Swinghouse-Jazzband hatte die musikalische Gestaltung mit jazzigen Gospels und Liedbegleitungen übernommen, moderne Texte und Lieder passten sich dem Rhythmus an und selbst die Kinder konnten mit einem von der Kita Läufstr. erarbeiteten Teil eingebunden werden. Viele der Besucher blieben dann zum gemeinsamen Mittagessen im Gemeindesaal, der Förderverein hatte ein reichhaltiges Buffet an internationalen Kartoffelgerichten auf die Beine gestellt, das reichte von Speisen aus Chile, Mexiko und Guatemala über die heimisch-rheinländische Küche bis zu solchen aus orientalischen Ländern. Wer wollte, konnte sich im Anschluss daran oder auch später am umfangreichen Kuchen- und Kaffeetisch bedienen. Für eine mitreißende Unterhaltung sorgte in der Zeit die Jazzband unter der Leitung von Gerhard Müller. Da die Musiker ihre Instrumente im Kreuzgang aufgebaut hatten, kamen auch einige Innenstadt-Passanten in den Genuss dieser beliebten Musik. Einige Fotos im Kreuzgang wiesen auf die Schäden im Dachstuhlbereich der Kirche hin. Zum Ende der Veranstaltung gab es noch einen sehr informativen, aber auch nachdenklich machenden Film über Kartoffelanbau in Südamerika. Insgesamt ein gelungenes Fest und eine gelungene Werbung für die Arbeit des Fördervereins. Der Vorstand bedankt sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Helfern und Gestaltern des Tages, insbesondere auch bei den vielen Spendern von Gerichten und Kuchen, insbesondere auch bei den Sponsoren der Musik (Sparkasse und Raiffeisenbank). Ohne diese Hilfen könnten keine finanziellen Vorteile für die Vereinszwecke erreicht werden, d.h. für die Sanierung des Dachstuhls der Christuskirche. . Herbst 2015: Auszug aus dem Gemeindebrief Vom Förderverein gibt es wieder einiges zu berichten. In der Zeit seit dem Erscheinen des letzten Gemeindebriefs fanden etliche Veranstaltungen durch den Verein statt. Der Reihe nach: Ende Juli wurde ein Konzert von Rhein-Vokal mit einem New- Yorker Gesangsquartett in der Christuskirche durch uns betreut. Im September begeisterte die Junge Philharmonie Neuwied unter der Leitung ihres Dirigenten Andreas Weiss die Andernacher mit einem feinen Programm (Schubert, Rode, Mozart). Solistin des Violinkonzerts von Rode war Viktoria Scharenbach. Als nächstes konnte der Kirchengemeinde ein Scheck über 5000 Euro ganz offiziell für die nötig gewordenen Sofortmaßnahmen am Dachstuhl der Kirche übergeben werden. Auch hiervon berichtete die örtliche Presse. Im Oktober gab es gleich zwei tolle Events: Einmal der Erntedankgottesdienst, musikalisch gestaltet von der Andernacher Swinghouse-Jazzband, die auch später noch mit ihren beschwingten Stil unterhaltungsmäßig auftrat. Für alle, die bleiben wollten und konnten, war ein Buffet mit internationalen Kartoffelgerichten sowie ein Kaffee- und Kuchentisch aufgebaut. Wer solange aushielt, konnte gegen Ende noch einen Film über Kartoffelanbau in Amerika genießen. Zum anderen dann ein weiteres Großereignis: Die Weinprobe mit einem Leutesdorfer Winzer, kombiniert mit musikalischen und textlichen Beiträgen. Der Chor“ Die Concertonis“ und das Orchester „Die Concertinis“ unter der Leitung von Frau Winkler-Jahn spielten und sangen Musik zum Thema Wein. Pianistin des Abends war Arngard Schmidt. Die launigen und humorvollen Textbeiträge trugen ihre Autoren selbst vor: Herr Günter Haffke und Herr Schmidt-Eggert. Der Gemeindesaal war bis auf den letztmöglichen Platz besetzt. Nach dem recht langen Programm konnten die Gäste bei Wein und Käseplatten den Abend gemütlich ausklingen lassen. Am 8. 11. soll dann noch eine Lesung des Andernacher Schriftstellers Andreas J. Schulte aus seinem dritten Kriminalroman „Die Ehre der Zwölf“ im Gemeindesaal der Christuskirche erfolgt sein (Termin nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe). Folgende Termine bitte vormerken: Am 12.12.15 wird der Förderverein wieder einen Stand am gewohnten Ort in der Bahnhofstr. haben und neben Informationen einige Leckereien und die Möglichkeit anbieten, kleinere Geschenke zu erwerben. Für 2016 sind bisher folgende Dachkonzerte und Veranstaltungen geplant: Ende Januar spielt eine Heeresmusikkorps ein buntes Programm, Genaueres entnehme man der örtlichen Presse. Am 24. April bieten „Die Concertinis“ ein Konzert zum Thema Marienmusik an. Am 21. Mai gestaltet das Andernacher Jugendorchester mit einem Jugendchor aus der Partnerstadt Zella-Mehlis zusammen ein Konzert mit Unterhaltungsmusik aus den Bereichen Musical, Film, Pop und Swing. Am 2.Juli der traditionelle Flohmarkt. Teilnahme am Tag des offenen Denkmals am 11. September Ende September folgt der Auftritt eines Salonorchesters aus Bonn. Näheres entnehme man der örtlichen Presse. Da weitere Aktivitäten des Vereins durchaus wahrscheinlich sind, beachte man die Ankündigungen in der Presse. Die termine erscheinen auch im Andernacher Veranstaltungskalender. Übrigens: Neue Mitglieder und aktiv Helfende sind im Verein immer herzlich willkommen. Winter 2015/ 2016: Auszug aus dem Gemeindebrief Über die verschiedenen Großveranstaltungen des Vereins im Herbst 2015 wurde ja schon im letzten Gemeindebrief berichtet. So bleibt jetzt nur noch auf die zwei letzten Aktivitäten  im Jahr 2015 zurückzublicken. Am 8.11.15 gab es im Gemeindesaal Christuskirche eine Lesung mit dem Andernacher Schriftsteller Andreas Schulte. Er trug sehr eindrucksvoll einige Passagen aus seinem letzten Andernacher Mittelalterkrimi („Die Ehre der Zwölf“) vor. Aufgelockert wurde das ganze durch Zwischenmusiken von Pfarrer Christian Schulte, der einige zur Lesung passende Lieder sang und sich selbst auf der „Geierleier“ begleitete. Zuguterletzt beteiligte sich der Förderverein am 12.12.15 mit einem Infostand am Weihnachtsmarkt. Angeboten wurden wieder etliche Leckereien und kleinere Geschenkartikel, meist aus eigener Herstellung. Beide Veranstaltungen können als Erfolg verbucht werden. Nun noch Hinweise zu den im Jahr 2016 geplanten Veranstaltungen: a) Ende März: Jahresmitgliederversammlung. Den genauen Termin entnehme man der Presse. b) 24. April 18:00 Christuskirche Andernach: Dachkonzert mit den Concertinis und den Sopraltos mit dem Thema „Marienmusik“. Leitung: Frau Winkler-Jahn. c) 21. Mai (ein Samstag!) 19:00 Uhr (!) Christuskirche Andernach: Dachkonzert mit dem Jugendorchester Andernach und einem Jugendchor aus der Partnerstadt Zella-Mehlis. d) 2.Juli: Flohmarkt vor der Christuskirche ab ca. 10.00 Uhr e) 11. September: Beteiligung am Tag des offenen Denkmals. Programm wird rechtzeitig bekanntgegeben. f) 25. September 18:00 Christuskirche Andernach: Konzert mit einem Bonner Salonorchester g) In Planung sind wieder zwei Infostände (vor Ostern und vor Weihnachten) mit kleinen Angeboten in der Fußgängerzone sowie eine größere Veranstaltung im Herbst (Okt./Nov.). Näheres entnehme man jeweils den Ankündigungen in der Presse. Übrigens gilt nach wie vor: Der Verein ist immer hoch erfreut über neue „Mitarbeiter“. Wer Zeit und Lust zu helfen hat bei den vielfältigen Aufgaben, kann sich gerne mal melden sich bei der Vorsitzenden, Frau Silke Nickel, oder dem Kassenwart, Herrn Volker Stähle.
Archiv: 2012-2014
Spendenkonto: IBAN: DE89   5765 0010 0098 0339 39 BIC: MALADE51MYN (KSK Mayen) oder: IBAN: DE05 5776 1591 0527 6997 00 BIC: GENODED1BNA (VoBa RheinAhrEifel) Stichwort jeweils: Christuskirche
Förderverein Christuskirche Andernach e.V.
Archiv

2015